Entstehung der Wehr

Wenn man sich in die Jahre um 1870 versetzt, wird einem schnell klar, das damals völlig andere Verhältnisse in Enger bestanden.

So waren viele Häuser mit Stroh gedeckt, obwohl König Friedrich I. schon im Jahre 1719 , als Enger die Stadtrechte bekam , Prämien ausgesetzt hatte für die Umdeckung der Strohdächer mit Dachziegel.

Im Jahre 1747 wütete in Enger ein großer Brand, bei dem sogar eine der Kirchenglocken verbrannte und auch neben vielen Häusern das große Bauernhaus des Sattelmeyers Nordmeyer ein Raub der Flammen wurde.

In den Jahren um 1850 - 1860 erging vom deutschen Turnerrat der Ruf in alle Teile Deutschlands zur Bildung von Turnerfeuerwehren innerhalb der Turnvereine. So gründete am 20.Juni 1870 der Turnverein Concordia in Enger eine Turnerfeuerwehr , weil sich jeder Turner der großen Aufgabe bewusst war, uneigennützig der Gemeinschaft zu dienen.

Gelder aus der Kasse des Turnvereins standen nicht zur Verfügung. Trotzdem schaffte sich jeder auf eigene Kosten eine Uniform an . Da aber auch die Stadt keine Gelder für Ausrüstungsgeräte bereit stellte, zerviel nach einigen Jahren die Turnerfeuerwehr.

So kam es, dass am 20.November 1875 eine eigene Freiwillige Feuerwehr Enger gegründet wurde. In der Generalversammlung wurde beschlossen, dass jeder tatkräftige und gesunde Mann, der das 18.Lebensjahr vollendet hatte, als Mitglied aufgenommen werden konnte. Von der Turnerfeuerwehr erhielt die Freiwillige Feuerwehr sämtliche Gerätschaften, die in der Hauptsache aus zwei Handspritzen bestanden.

In den folgenden Jahren konnte auch die Ausstattung mit Schläuchen und weiteren Geräten verbessert werden.

Die alten Handspritzen wurden 1881 durch eine sogenannte Zubringer 14 G ergänzt 1893, da sie nicht mehr vollständig einsatzbereit waren, durch eine moderne Abprotzspritze ersetzt.

Diese Anschaffungen wurden nur unter großen Anstrengungen möglich, denn zu dieser Zeit waren nicht nur bei den Bürgern die Finanzmittel knapp. Auch die Stadtkasse war durch einen Schulbau und die Straßenunterhaltung arg beansprucht worden.

Doch trotz der widrigen Grundvoraussetzungen blieb die Freiwillige Feuerwehr Enger durch die großen Bemühungen der Mitglieder, welche selbst zum Zeitpunkt der 50.Wiederkehr der Gründung ihre Uniformen noch selbst bezahlen mussten, erhalten.

Am 20.November 2000 konnte der Löschzug Enger seinen 125 jährigen Geburtstag mit einer Feierstunde in der Aula des Widukind Gymnasium Enger unter großer Teilnahme befreundeter Vereine und Wehren feiern.

Im November 2003 besteht der Löschzug Enger aus 32 aktiven Kameraden, 12 Jugendfeuerwehrleuten, 8 Kameraden der Ehrenabteilung und 92 fördernde Mitglieder.