Freizeit in Burg auf Fehmarn (2006)

Foto: Gruppenfoto kurz vor der Abreise

Mit 27 Jugendlichen und 10 Betreuern war die Jugendfeuerwehr der Stadt Enger in der Woche nach Ostern (18.-23. April) auf der Ostseeinsel Fehmarn.
Als Reisemittel dienten die fünf Mannschaftstransportfahrzeuge aus sämtlichen Löschzügen und Löschgruppen im Stadtgebiet.

Nach dem Eintreffen an der örtlichen Jugendherberge in Burg a. F. wurde zunächst die Zimmerplätze vergeben. Am Dienstagabend war die Innenstadt Ziel des ersten gemeinsamen Rundganges.
Die Erkundung der Insel setzte man am Mittwoch gleich fort. Mit Leihfahrrädern starteten die Mitglieder Richtung Süden. Vorbei am Hafen Burgstaaken radelte die Gruppe zur Fehmarnsundbrücke, machte in Lemkenhafen Mittagsrast und hatte später mit dem Flügger Leuchtturm den westlichsten Teil der Tour erreicht. Anschließend ging es quer durch Schafherden und dem Inselinneren zurück zur Herberge.


Abends war dann Entspannung im Kino angesagt. "Big Mamas Haus 2" lief im Burger Lichtspielhaus.

 
Besichtigung des Ziegler Werkes

Am folgenden Tag wurden wieder die Fahrzeuge genutzt um nach Rendsburg zu gelangen. Das dortige Zweigwerk der Firma Ziegler, die Aufbauten für Feuerwehrfahrzeuge produzieren, konnte besichtigt werden. Höhepunkt war die Begutachtung des neuen Gerätewagens für die Feuerwehr Enger. Dieses Fahrzeug steht kurz vor der Fertigstellung und somit hatten die Jugendlichen jetzt schon vor (fast) allen Aktiven einen Blick auf das neue Arbeitsgerät werfen können. Ausgeliefert wird der Wagen im Mai.
Auf dem Rückweg hielt man am "Badeparadies Weissenhäuser Strand" und verbrachte den Nachmittag im warmen Wasser, auf Rutschen oder beobachte die exotische Tier- und Pflanzenwelt im Bad.

 
U-Boot U 11 Besichtigung

Freitags ging es erst einmal unter Wasser. Allerdings bezog sich das auf das ehemalige U-Boot U 11, welches seit April 2005 im Burgstaakener Hafen aufgebockt und zu Besichtigen ist. Eine angrenzende Ausstellungshalle zeigt die Geschichte des 1968 gebauten Wassergefährtes ausführlich auf.Nachmittags war dann über Wasser Aktion. Vom Hafen Puttgarden unternahm die Reisegruppe eine Fahrt mit der Fähre "Schleswig Holstein" zum dänischen Hafen in Roedby, und zurück.
Die obligatorische Nachtwanderung später am Abend führte durch die dunklen Felder östlich der Jugendherberge. Richtige Gruselstimmung kam zwar nicht auf, dennoch gelang es einigen Mitreisenden die Anderen ein wenig zu erschrecken.

 

Samstag fand die traditionelle Stadtralley dann aber bei Tageslicht statt. 40 Fragen rund um die Insel Fehmarn standen auf den Zetteln der Gruppen. Zusatzpunkte gab es noch bei einer Merkaufgabe und dem Torwandschießen.
Am Abschussabend wurden die Sieger der Ralley gekürt, süße Preise verteilt und im Anschluss noch Spiele veranstaltet. Um Mitternacht galt es dann besondere Geburtstagsglückwünsche auszusprechen. Nils Tolksdorf konnte zum 18. gratuliert werden. Somit kann er bald von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr wechseln.
Am Sonntag kamen die Jugendlichen und die Betreuer recht gut auf den Autobahnen voran, sodass man sich ab Nachmittag bereits in heimischen Gefilden vom Schlafmangel erholen konnte.
Trotz dem frischen und eher trüben Wetter hat die Woche allen Teilnehmern viel Abwechselung und Spaß bereitet.