Feuerwehr Enger: besondere Einsätze

Hier wollen wir Ihnen besondere Einsätze zeigen, die die Feuerwehr der Stadt Enger gefordert haben:


 

24.08.1993 - Großbrand Alligator Farbwerke

1993: Alligator

Am 24.08.1993 kam es zu einem der größten Brände in der Geschichte der Engeraner Feuerwehr. Gegen 22:22 Uhr löste die Leistelle in Eilshausen Großalarm für die Feuerwehr Enger aus.

Mehrere Anrufe trafen beim Disponenten der Leistelle in Eilshausen fast zeitgleich ein. Bei der Firma Alligator in Oldinghausen brennt es hieß die Meldung. Die Leistelle löste daraufhin Alarm für die gesamte Engeraner Feuerwehr aus. Auch die Sonderfahrzeuge des Kreises wurden gleich mitalarmiert.

Der Brand zog sich inklusive der Nachlöscharbeiten über mehrere Tage hinweg und sorgte auch überregional für großes Medienintresse.

Hier eine kleine Aufstellung und Sammlung einiger Fotos aus den Archiven der Löschzüge Enger und Dreyen.

Im Einsatz waren über 120 Feuerwehrmänner und folgende Fahrzeuge:

Löschzug Enger: LF 16, TLF 16, TroTLF 16, DL 30, GW-U, GW, ELW 1
Löschzug Dreyen: TLF 16/25, LF 16 Ts, MTW
Löschgruppe Ol-Pö.: TSF, FuKoW
Löschgruppe Enger-Nord: LF 16 Ts, TSF
Löschgruppe Westerenger: LF 8/6
Kreis Herford: TLF 24/50, DLK 23-12, RW 2, GW-A, Lichtmastfahrzeug, Schlauchwagen
Feuerwehr Stadt Herford: GW-Meß

Bei dem Großbrand wurden 5 C-Rohre, 2 B-Rohre, 2 Wenderohre über die Drehleitern, 2 Schaumrohre und ein Monitor über das TLF 24/50 vorgenommen.

Große Teile der Schaumvorräte in Enger und beim Kreis wurden aufgebraucht. Über 3600 kg Schaummittel wurden bei dem Brand gebraucht. Das Löschwasser wurde dabei in einem Becken aufgefangen.

Zwei Feuerwehrkameraden wurden während der Löscharbeiten verletzt, konnten aber nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus verlassen.

Später wurde die Ursache für den Brand bei einem defekten Ladegerät eines Gabelstaplers vermutet. Der Schaden des Brandes wurde auf über 5 Millionen DM geschätzt.

Nachlöscharbeiten gab es auch noch Tage nach dem Brand, so auch am 12.09.1993 einem Sonntag. In Zellulosesäcken hatten Glutnester wieder für eine Rückzündung gesorgt.

Fotos von dem Einsatz und Nachlöscharbeiten

bwd  Seite 1/2  fwd

© Fotos: Archiv Löschzug Enger und Dreyen,
Westfalen Blatt und Neue Westfälische


Schlagzeilen der Presse zu dem Brand:

"Schaden beträgt weit mehr als 5 Millionen Mark"
"Freigesetzte Schadstoffe innerhalb der Grenzwerte"
"Millionenschaden nach Kurzschluss"
"Dicke Rauchwolken über Alligator-Farbfabrik in Enger-Oldinghausen"
"Gefährdungsabschätzung erfolgt nächste Woche"
"Alligator-Brand: TÜV hat Dioxinspuren gefunden"
"Engeraner Feuerwehr mit 120 Mann im Einsatz"
"Millionenschaden bei Feuer im Farbwerk"
"Schaumlager plattgemacht"
"Zu wenig Löschwasser"
"Hallenwände geborsten"

Quellen:
Neue Westfälische
Westfalen Blatt
im August / September 1993