KATWARN - Katastrophenwarnsystem

katwarn

Ab dem 01.02.2013 steht den Bürgern im Kreis Herford - und damit auch in der Stadt Enger - das Katastrophenwarnsystem KATWARN zur Verfügung. Mit diesem System soll die Bevölkerung per SMS (und Email) vor Gefahren gewarnt werden.

Wie funktioniert KATWARN?

Man kann sich freiwillig und kostenlos anmelden, ganz einfach per SMS vom Handy aus. Danach erhält man Warnungen für den angegebenen Postleitzahlenbereich (32130 für Enger) per SMS. Wer will kann auch eine Emailadresse angeben und erhält dann ebenfalls die Warnung als Email.

Anleitung

Warnungen für Enger per SMS:

SMS an die Servicenummer 0163 7558842 mit dem Text: "KATWARN 32130"

Warnungen für Enger per SMS und Email:

SMS an die Servicenummer 0163 7558842 mit dem Text: "KATWARN 32130 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!"

Abmeldung:
SMS an die Servicenummer 0163 7558842 mit dem Text: "KATWARN AUS"

(Bitte nur den fettgedruckten Text ohne die " (Anführungszeichen) per SMS senden. Außer den üblichen SMS-Preisen des Mobilfunkanbieters in Ihrem Tarif für die einmalige An- bzw. Abmeldung per SMS ist KATWARN für den Nutzer kostenlos!)

Bestätigung: Nach der An- bzw. Abmeldung bekommt man eine Bestätigung per SMS. In der SMS sieht man zur Kontrolle seine Handynummer, die angegebene Postleitzahl und - falls angegeben bei der Anmeldung - die Emailadresse. Drauf achten: Ist die Postleitzahl richtig? Ist Ihre Emailadresse richtig?


katwarn anmeldung
Beispiel für SMS nach erfolgreicher Anmeldung beim KATWARN System,
32130 für Enger und Ihre Handynummer bzw. Email (hier geschwärzter Bereich)

 

Apps für das Smartphone (Android / iOS)

KATWARN gibt auch als App mit erweitertem Funktionsumfang. Derzeit aber nur für Googles Android und Apples iOS (iPhone) [Stand August 2013]. Hinweis: für die wichtige Grundfunktion (Warnung per SMS) ist aber kein Smartphone bzw. eine App nötig! Die App ist lediglich eine Ergänzung. Links:

itunes   android

Hinweise

  • Über die Servicenummer können nur SMS und keine Sprachanrufe angenommen werden
  • KATWARN kann technisch keine 100%ige Zustellsicherheit der Warnungen gewährleisten. Insbesondere bei Störungen des Mobilfunknetzes, des Internets oder der Stromversorgung ist mit Ausfällen zu rechnen
  • KATWARN ersetzt nicht die lokalen Anweisungen von Behörden, Polizei oder Einsatzkräften in einer Gefahrensituation, diesen ist unbedingt Folge zu leisten
  • Grundsätzlich sind jegliche Gewährleistungs- oder Haftungsansprüche aus der Nutzung von KATWARN ausgeschlossen

Hintergrund

Seit dem Rückbau der Sireneninfrastruktur in den 90er Jahren fehlt in Deutschland ein umfassendes kommunales Warnsystem, um die betroffenen Bürgerinnen und Bürger über Gefahrensituationen zu informieren.

KATWARN ist ein ergänzendes Warnsystem, das bei Unglücksfällen (zum Beispiel Großbrände, Stromausfälle, Bombenfunde oder Pandemieausbrüche) zusätzlich zu den allgemeinen Informationen durch Polizei, Feuerwehr und in den Medien die betroffenen Bevölkerungsgruppen postleitzahlengenau per SMS, E-Mail oder über eine App informiert und mit konkreten Verhaltenshinweisen vom Kreis Herford versorgt. Zusätzlich nutzt der Deutsche Wetterdienst (DWD) die KATWARN-App mit bundesweiten Unwetterwarnungen der höchsten Stufe (violett / "extremes Unwetter") bei Unwetterereignissen mit weiträumigen und extremen Gefahren.

Das Warnsystem KATWARN wurde vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme im Auftrag der Öffentlichen Regionalversicherer Deutschlands entwickelt und ist seit dem 01.02.2013 im Kreis Herford im Einsatz. Der Kreis Herford war mit der Einführung 2013 der erste Kreis in NRW, der das System KATWARN nutze. Entwickelt wurde KATWARN vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS und den öffentlichen Versicherern.

Eine Liste der Kreise und kreisfreien Städte die KATWARN nutzen ist im Internet (www.katwarn.de) einzusehen.

Web-Links

Meldung beim Kreis Herford
Meldung beim Kreisfeuerwehrverband Herford
Wikipedia: KATWARN
http://www.katwarn.de/ oder http://www.fokus.fraunhofer.de/