Aktuelle News und Presseecho der Feuerwehr Enger

An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an die Neue Westfälische (Kürzel NW) und das Westfalen-Blatt (Kürzel WB) für die Presseberichte und die gute Zusammenarbeit. Vielen Dank!

RSS Newsfeed


RSS

twitter


tweets der Feuerwehr Enger lesen

facebook


Gefällt mir!
 

Feuerwehr Enger - Aktuelles

Unwetter wütet im Kreis Herford

WB 30.07.2014

Bünde/Kirchlengern/Hüllhorst (dpa/WB/hr/fn). Bahnstrecke zwischen Bünde und Kirchlengern gesperrt – Blitzeinschlag in Hüllhorst. Das Unwetter mit Sturm und Starkregen hat im Kreis Herford für zahlreiche Notrufe und Einsätze für die Polizei gesorgt: Überschwemmmungen und Sperrungen gab es in Bünde und Kirchlengern. In Hüllhorst (Kreis Minden-Lübbecke) brannte es nach einem Blitzeinschlag.

Auf der Leitstelle der Polizei Herford gingen in wenigen Stunden mehr als 250 Notrufe ein. In sechs Stunden mussten die Beamten zu 49 Einsätzen ausrücken. Insbesondere die Gemeinden Bünde und Kirchlengern waren von den Folgen des Unwetters betroffen. Überschwemmte Straßen, umgestürzte Bäume und heraus gespülte Gullydeckel führten zu Gefahrenstellen, die abgesichert werden mussten.
Gleise und Straßen unpassierbar

Die Bahnstrecke zwischen Kirchlengern und Bünde war am Mittwochmorgen gesperrt. Entwurzelte Bäume hätten Gleise und Oberleitungen stark beschädigt, teilte die Bahn am Mittwoch mit. Fernverkehrs-Züge wurden über Bielefeld umgeleitet. Die Bahn rechnete mit Verspätungen von einer Stunde. Die Sperrung sollte bis zum Mittag bestehen bleiben.

Bis in die Morgenstunden waren mehrere Straßen im Norden des Kreises Herford unpassierbar und gesperrt. Mittwochmorgen waren in Kirchlengern die Straße Im Obrock und in Bünde die Kurt-Schumacher-Straße noch gesperrt. Mitarbeiter einer Firma im Gewerbegebiet »Im Obrock« konnten daher am Mittwochmorgen nicht mit der Arbeit beginnen.
Hilfe von umliegenden Feuerwehren

Die Einheiten der Feuerwehr und des THW waren in Bünde und Kirchlengern seit 0.30 Uhr unterbrochen im Einsatz, um umgestürzte Bäume zu entfernen und Keller auszupumpen. Unterstützung erhielten sie dabei vom DRK-Ortsverein Bünde und von Helfern der umliegenden Feuerwehren, darunter aus Preußisch Oldendorf und Hüllhorst.

Zu Überschwemmungen kam es unter anderem in der Zitternstraße in Bünde. Hier hatten sich in einem Bachlauf, der unter der Bahnstrecke Herford-Osnabrück entlangfließt, während des Starkregens Paletten, Bretter und Plastikplanen verkeilt. Das Wasser staute sich zurück und setzte alle Keller in diesem Straßenzug unter Wasser. Löschgruppen aus den Kommunen Bünde, Hiddenhausen, Rödinghausen und Enger pumpten das Wasser aus den Kellern. Gleichzeitig entfernte das Technische Hilfswerk das Treibgut aus dem Bach, um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen.
Brand in Oberbauerschaft gelöscht
Auch im Altkreis Lübbecke hat das Unwetter Spuren hinterlassen: Schon kurz nach 20 Uhr wurde die Feuerwehr am Dienstag in den Hüllhorster Ortsteil Oberbauerschaft gerufen. Ein Blitz war vermutlich in die Solaranlage auf einem Wohnhaus eingeschlagen und hatte die Isolierschicht unter dem Dachfirst entzündet.

Nachbarn hatten das Feuer bemerkt und die Hausbewohner informiert. Die Feuerwehr hatte den Brand rasch im Griff und kontrollierte später auch noch einmal mit einer Wärmebildkamera, dass alle Glutnester gelöscht waren. Die Sachschadenshöhe ist noch unklar.

In Preußisch Oldendorf wurde ein Baum entwurzelt und kippte um, in Lübbecke und den restlichen Städten und Gemeinden gab es keinerlei Probleme. Auch die Einsatzkräfte in Herford und Hiddenhausen meldeten keine größeren Unwetterschäden.

WB Unwetter-Kreis-Herford image 630 420f wnIn Bünde ist nach den heftigen Regenfällen am frühen Mittwochmorgen das Technische Hilfswerk im Einsatz. Foto: Hilko Raske