Feuerwehraktionstag 24.09.2017

Aktuelle News und Presseecho der Feuerwehr Enger

An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an die Neue Westfälische (Kürzel NW) und das Westfalen-Blatt (Kürzel WB) für die Presseberichte und die gute Zusammenarbeit. Vielen Dank!

RSS Newsfeed


RSS

twitter


tweets der Feuerwehr Enger lesen

facebook


Gefällt mir!
 

Feuerwehr Enger - Aktuelles

Dreyen gewinnt den Wanderpokal

nw 23.10.2008

Enger (jas). Großer Beliebtheit erfreute sich jetzt das Volleyballturnier der Feuerwehr in Enger. Unter den sportlich Aktiven waren auch viele Fans dabei, die die einzelnen Löschgruppen tatkräftig und lautstark anfeuerten. Für den Gewinner zahlte sich diese Unterstützung letztendlich aus: Der Wanderpokal ging an den Löschzug Dreyen.

Bei den Mitgliedern der Engeraner Löschgruppen und der Jugendfeuerwehr kommt das Turnier in der neuen Turnhalle am Schulzentrum, in diesem Jahr nun schon zum vierten Mal in Folge, gut an.

"Viele Mitglieder der aktiven Feuerwehr haben auch früher in der Jugendfeuerwehr Volleyball gespielt und freuen sich über das Turnier", sagte Organisator Christian Vogt. Und die Stimmung war dementsprechend bestens.

Selbst Engers Bürgermeister Klaus Rieke bezeichnete Volleyball "als den Sport der Feuerwehr". Wegen der großen Popularität soll auch im nächsten Jahr wieder ein Wettkampf zwischen den örtlichen Löschgruppen stattfinden.

Hier die Ergebnisse:
1. Löschzug Dreyen (10 Punkte, 142:98 Spielpunkte),
2. Löschgruppe Oldinghausen-Pödinghausen (8 Punkte, 130:105),
3. Löschzug Enger-Mitte (6 Punkte, 124:11),
4. Löschgruppe Westerenger (4 Punkte, 121:11),
5. Jugendfeuerwehr Enger (2 Punkte, 116:140),
6. Löschgruppe Enger-Nord (0 Punkte, 94:115) .

 

nw 01

Siegermannschaft: Bürgermeister Klaus Rieke und der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Michael Rogowski (3. v. r.) gratulieren dem Team um Jörn Teige, Gero Barmeier, Lars Wobker, Christian Keller mit Pokal, Martin Uffenkamp, Thorsten Take, André Dehne und Stefan Meyer. (v.l.).

TEXT: Jasmin Riemer | Foto: Jasmin Riemer | QUELLE: Neue Westfälische