Jahresbericht 2004 der Jugendfeuerwehr der Stadt Enger

Enger, 21. Januar 2005

Zu Beginn des Jahresberichtes zunächst die statistischen Daten zur Jugendfeuerwehr der Stadt Enger zum Stichtag 31. Dezember 2004:

Insgesamt wurden 22 Dienstveranstaltungen in 2004 absolviert. Dabei ist eine durchschnittliche Dienstbeteiligung von 82,1 % erreicht worden. Des Weiteren waren 9 Sonderdienste, u. a. bei Veranstaltungen der anderen Jugendfeuerwehren im Kreis Herford, angesetzt.

In 2004 wechselte ein Mitglied in die aktive Wehr. Zwei Mitglieder traten aus unterschiedlichen Gründen aus. Demgegenüber standen vier Neuaufnahmen im Laufe des Jahres. Somit beträgt die Mitgliederzahl insgesamt 30 Jugendliche, 27 Jungen und drei Mädchen.

Der derzeitige Stadtbrandinspektor und ehemalige Jugendwart Heinz Jürgen Tomann ist Ehrenmitglied in der Jugendfeuerwehr der Stadt Enger.

Als fördernde Mitglieder unterstützen insgesamt 10 Personen die Jugendfeuerwehr finanziell.

Neben dem Stadtjugendfeuerwehrwart Christian Vogt und seinem Stellvertreter Arndt Höpker waren im verflossenen Jahr zwölf weitere Betreuer und zwei Betreuerinnen aus sämtlichem Löschzügen und -gruppen in der Stadt Enger für die Jugendfeuerwehr aktiv.

Es folgt der Rückblick auf die wichtigsten Aktivitäten und Veranstaltungen im Jahr 2004:

Gestartet wurde wie in jedem Jahr mit der Tannenbaumsammelaktion in Enger-Mitte. Unterstützung erhielten wir erneut von den Mitgliedern des Löschzuges Enger.

Über das Pfingstwochenende waren wir unterwegs. Die Freizeit fand in Papenburg im Emsland statt wobei uns die örtliche Jugendherberge als Unterkunft diente. Besichtigt wurde natürlich die Meyer Schiffswerft. Außerdem waren wir im Ferienpark Schloß Dankern mit dem dazugehörigen Freizeitbad Topas. Eine obligatorische Stadtralley durfte wie bei den vorherigen Freizeiten nicht fehlen. Obwohl es nur drei Tage waren, hatte es großen Spaß gemacht. Allerdings kam der Eine oder Andere doch recht lädiert aus dem Wochenende heraus.

Im Juni waren die Feuerwehr-Info-Tage des Löschzuges Enger. Hierbei konnten einige Mitglieder bei der Demonstration eines Muldenbrandes den Besuchern den Einsatzzweck von diversen Strahlrohren anschaulich vorführen. Aktionen dieser Art sollten bei ähnlichen Veranstaltungen in anderen Stadtteilen durchaus eingeplant werden.

Zum sechsten Mal bekam eine Gruppe unserer Jugendfeuerwehr die Leistungsspange überreicht. Die Abnahme im Juli in Hille im Kreis Minden-Lübbecke entwickelte sich zeitweise, insbesondere beim Staffellauf, zu einer wettertechnisch sehr nassen Veranstaltung. Dennoch konnten auch die organisatorischen Probleme vor Ort gemeistert und das wochenlange Üben erfolgreich beendet werden.

Am Seifenkistenrennen der Jugendfeuerwehr Löhne-Obernbeck im September nahmen wir erstmals mit einem eigenen Renngerät teil. Dessen Erbauer hatten gute Arbeit geleistet was die mögliche Geschwindigkeit anbelangt. Allerdings sollten die etwas engeren Kurven nicht dauerhaft auf nur zwei Rädern gefahren werden können. Die Piloten haben Respekt verdient!

Zeitgleich konnten wir uns auf Kreisebene für die Endrunde des Löschdepot-Cup für die Jugendfeuerwehren der Region der Firma Wüllner qualifizieren. Diese hatte aufgrund ihres Firmenjubiläums zur großen Abschlussfete im Oktober auf das Uni-Gelände in Bielefeld eingeladen. Leider konnten wir dort keine der vorderen mit Finanzspritzen belegten Plätze belegen. Dennoch waren wir die Zweitbesten aus den Kreis Herford und jeder Teilnehmer bekam ja auch noch Präsente überreicht.

Im November waren wir auf der Hauptwache der Berufsfeuerwehr Bielefeld zu Gast. Viele Informationen über die Arbeitsweise und Ausrüstung der BF konnten wir bei dem ca. 1 ½ stündigen Rundgang erfahren. Nach 1993 war es der zweite Besuch der Wache. Seinerzeit war auch ein Mitglied unserer Jugendfeuerwehr dabei, welches uns nun als Berufsfeuerwehrmann herumführte. Mal sehen, wer in ein paar Jahren sein Ehrenamt zum Beruf gemacht hat.

Im Jahr 2003 hatten wir zum ersten Mal eine Weihnachtsbäckerei veranstaltet. Diese kam sehr gut an und so war es Anfang Dezember wieder soweit. Eine Menge Teig wurde ausgerollt, verschwand in den Öfen des Schulzentrums und wird mittlerweile wohl verspeist sein.

Weitere Veranstaltungen, an denen Mitglieder der Jugendfeuerwehr teilnahmen, waren…

  • die Schlauchbootwettfahrt der Löschgruppe Bünde-Ahle
  • der Orientierungslauf der Jugendfeuerwehr Vlotho
  • der Kreispokal Spiel ohne Grenzen der Jugendfeuerwehr Hiddenhausen-Eilshausen
  • die Jubiläumsveranstaltungen
  • zum 5jährigen der Jugendfeuerwehr Lenzinghausen/Bardüttingdorf,
  • zum 15jährigen der Jugendfeuerwehr Herford-Mitte
  • und zum 15jährigen der Jugendfeuerwehr Rödinghausen

Außerdem besuchte man das Freizeitbad Aqualip in Detmold und veranstaltete einen Grillnachmittag.

Bei den feuerwehrtechnischen Übungsdiensten beschäftigte man sich u. a. mit den Fahrzeugen der Feuerwehr, dem Löscheinsatz mit unterschiedlichen Strahlrohre und Wasserentnahmestellen, der Wasserförderung über lange Wegstrecke, sowie der Beladung des Gerätewagen Rüst der Feuerwehr Spenge. Außerdem wurde über Erste Hilfe informiert sowie eine Funkralley und die Hydrantenkontrolle durchgeführt. Die Unterweisung über die Unfallverhütungsvorschriften hatte das Thema Schutzkleidung als Schwerpunkt.

Neu aus eigenen Mitteln konnten Polo-Shirts mit Schriftstickerei beschafft werden. Die alten bedruckten T-Shirts waren doch größtenteils so aufgetragen, daß nach sieben Jahren ein Ersatz nötig war.

Einige Betreuer nahmen an Lehrgängen teil. So waren Carsten Niemeyer, Kay und Linda Janßen sowie Christian Vogt bei der Jugendgruppenleiter-Fortbildung auf Kreisebene.


Enger, 21. Januar 2005

Christian Vogt - Stadtjugendfeuerwehrwart -
André Dehne - Jugendsprecher -