Jahresbericht 2007 der Jugendfeuerwehr der Stadt Enger

Enger, 18. Januar 2008 

Zu Beginn des Jahresberichtes zunächst die statistischen Daten zur Jugendfeuerwehr der Stadt Enger zum Stichtag 31. Dezember 2007:

Insgesamt wurden 20 Dienstveranstaltungen in 2007 absolviert. Dabei ist eine durchschnittliche Dienstbeteiligung von 72,2 % erreicht worden. Des Weiteren waren 8 Sonderdienste, u. a. bei Veranstaltungen der anderen Jugendfeuerwehren im Kreis Herford, angesetzt.

In 2007 wechselten drei Mitglieder in die aktive Wehr. Sechs Mitglieder verließen aus unterschiedlichen Gründen die Jugendfeuerwehr. Demgegenüber standen 10 Neuaufnahmen im Laufe des Jahres. Somit beträgt die Mitgliederzahl insgesamt 48 Jugendliche, 41 Jungen und 7 Mädchen.

Der derzeitige Stadtbrandinspektor und ehemalige Jugendwart Heinz Jürgen Tomann ist Ehrenmitglied in der Jugendfeuerwehr der Stadt Enger.

Als fördernde Mitglieder unterstützen insgesamt 9 Personen die Jugendfeuerwehr finanziell.

Neben dem Stadtjugendfeuerwehrwart Christian Vogt und seinem Stellvertreter Arndt Höpker waren im verflossenen Jahr 16 weitere Betreuer und zwei Betreuerinnen aus sämtlichem Löschzügen und -gruppen der Stadt Enger für die Jugendfeuerwehr aktiv.


Es folgt der Rückblick auf die wichtigsten Aktivitäten und Veranstaltungen im Jahr 2007:

Gestartet wurde wie in jedem Jahr mit der Tannenbaumsammelaktion in Enger-Mitte. Unterstützung erhielten wir erneut von den Mitgliedern des Löschzuges Enger.

Am 1. März 2007 bestand die Jugendfeuerwehr der Stadt Enger 15 Jahre. Dieses Jubiläum wurde im Rahmen unseres Volleyballturniers für die Jugendfeuerwehren im Kreis Herford gefeiert.

Ende März veranstalteten wir erstmals einen "Technik-Tag" für die jüngeren Mitglieder. Themen des Tages waren Fahrzeugpumpen, Drehleiter, GSG-Geräte und als Topthema der Einsatz von Rettungsschere und -spreizer. Hierfür wurden zwei Schrottautos besorgt und die Kräfte und Möglichkeiten der Geräte konnte man unter Aufsicht der Betreuer einmal hautnah erleben.

Für die älteren Jugendlichen war ein Wochenende später ein Berufsfeuerwehrtag angesetzt. Zahlreiche "Einsätze" gab es zu absolvieren und die Kenntnisse aus den Dienstabenden konnten mal praktisch erprobt werden. Natürlich wurde auch die "Schulbank" während der Dienstzeit bei der Ausbildung "gedrückt". Außerdem war die Verpflegung sicherzustellen. Das Highlight war der letzte "Einsatz" mit einem kleinen Echtfeuer in einer Mulde, der mit Übungsschaum erfolgreich bekämpft werden konnte.

Vor den Sommerferien wurde dann bei zunächst schönem Wetter ordentlich geradelt. Die Tour führte über den engeraner Norden, Dreyen und Westerenger. Neben den Pausen mit Süßem und Gesundem warteten noch ein paar kniffelige Aufgaben auf die Teilnehmer. Endstation war das Gerätehaus Enger-Mitte. Gerade angekommen, gab es einen kräftigen Regenschauer, sodass die Grillwürstchen und Getränke in der Fahrzeughalle verspeist werden mussten.

Für das Kreiszeltlager in Salzhemmendorf bei Hameln konnte gutes Wetter vermeldet werden. War die Woche vorher trüb und regnerisch, kam passend zum Wochenende die Sonne raus und man konnte sogar im nahen Naturfreibad einige vergnügliche Stunden verbringen. Allerdings war es nachts doch noch recht "schattig"! Dafür war die Nachtwanderung für einige extrem kräftezehrend.

Der Heidepark in Soltau veranstaltete im Herbst wieder ein Treffen der Jugendfeuerwehren. Der Wettergott hatte nach nebeligem Start dann auch hier ein Einsehen und schickte die Sonne an den blauen Himmel. So bekam man doch einen goldenen Oktobertag und für "günstig Geld" neben den Parkattraktionen auch noch ein Mittagessen in der Heide serviert.

Ebenfalls im Oktober startete zum dritten Mal das Volleyballturnier für alle Löschzüge und Löschgruppen, sowie der Jugendfeuerwehr der Stadt Enger. Einen eindeutigen Favoriten wird es in Enger scheinbar nicht geben. Mit der Löschgruppe Westerenger hatte wieder eine andere Einheit aus dem Stadtgebiet gewonnen. Wir wurden zumindest nicht Letzter!

Zum Jahresende wurde dann konzentriert geübt, aber eigentlich ja nur wiederholt. Die Jugendflamme der Stufe 1 der Deutschen Jugendfeuerwehr konnte erworben werden. Nach den "Auffrischungsterminen" konnten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr dann dem Jugendwart und den Betreuern ihre Grundkenntnisse und Fähigkeiten über Strahlrohre, Schläuche, Verteiler, Hydranten, Knoten & Stiche, Sanitätsgerät, sowie der Notrufabsetzung mitteilen und zeigen. Das taten sie dann auch und alle 9 haben es erfolgreich gemacht.

Die Nikolausralley stand im Dezember auf dem Plan. Der Jugendausschuss hatte Aufgaben gestellt und am dunklen Abend versuchten alle diese Rätsel aufzulösen. Am Ende gab es für die beste Gruppe die größten Leckereien!

Zum Jahresabschluss wurde reichlich Pizza verputzt und anschließend ein Spielabend veranstaltet.

Weitere Veranstaltungen, an denen Mitglieder der Jugendfeuerwehr teilnahmen, waren...

  • die Schlauchbootwettfahrt der Löschgruppe Bünde-Ahle
  • der Kreisjugendfeuerwehrtag mit Spiel ohne Grenzen in Bünde
  • die Jubiläumsveranstaltung zum 15jährigen der Jugendfeuerwehr Kirchlengern
  • der Orientierungslauf der Jugendfeuerwehr Vlotho
  • die Jubiläumsveranstaltung zum 10jährigen der Jugendfeuerwehr Herford-Elverdissen
  • die Jubiläumsveranstaltung zum 10jährigen der Jugendfeuerwehr Löhne-Wittel
  • das Seifenkistenrennen der Jugendfeuerwehr Löhne-Oberbeck


Bei den feuerwehrtechnischen Übungsdiensten beschäftigte man sich u. a. mit den wasserführenden Armaturen, dem Löscheinsatz mit unterschiedlichen Strahlrohren und Wasserentnahmestellen, sowie den Geräten zur technischen Hilfeleistung. Außerdem stand die Unterweisung über die Unfallverhütungsvorschriften auf dem Dienstplan.

Einige Betreuer bildeten sich auf Lehrgängen auf Kreisebene fort. So schlossen Michael Hasenohr und Christian Kley das Seminar "Jugendgruppenleiter", welches im Jahr 2006 begonnen hatte, im Frühjahr ab. Jens Meyer besuchte das Seminar "Unfallverhütung in der Jugendfeuerwehr Teil 2". Christian Kley nahm auf Landesebene in Hamm-Oberwerries am Seminar "Öffentlichkeitsarbeit" teil.


Christian Vogt - Stadtjugendfeuerwehrwart -
Tobias Koltermann - Jugendsprecher -