Aktuelle News und Presseberichte der Jugendfeuerwehr Enger

Ein besonderer Dank an die Neue Westfälische (Kürzel NW) und das Westfalen-Blatt (Kürzel WB) für die Presseberichte und die gute Zusammenarbeit. Vielen Dank!

nächster Dienst

nächster Sonderdienst

Keine aktuellen Veranstaltungen.

nächster Jugendflamme- / Leistungsspange-Dienst

Keine aktuellen Veranstaltungen.



Nachgereicht: Jugendfeuerwehren wurden mit Deutschem Nationalpreis 2013 ausgezeichnet

jf 05.02.2014

Nachgereicht aus 2013: Die Jugendfeuerwehren in Deutschland wurden mit dem "Deutschen Nationalpreis" im Jahr 2013 ausgezeichnet. Damit ist auch die Jugendfeuerwehr Enger (als Mitglied der Jugendfeuerwehren im Kreis Herford / JF NRW / DJF) Träger des Preises und darf offiziell die Vignette führen.

Die Verleihung fand im März 2013 in Hamburg statt. Hier die Pressemeldung der deutschen Nationalstiftung:

Deutscher Nationalpreis 2013 für die Jugendfeuerwehren

Großer Preis für kleine Helden Auszeichnung würdigt ehrenamtliches Engagement und  Integrationsleistungen

Hamburg,  20.  März  2013  –  Den  mit  50.000  Euro  dotierten  Deutschen  Nationalpreis  2013 erhalten  die  Deutschen  Jugendfeuerwehren  mit  ihren  knapp  18.000  Gruppen.  Das  hat  die Deutsche Nationalstiftung heute in Hamburg bekannt gegeben.  Die älteste Jugendfeuerwehr wurde 1882 in Oevenum/ Föhr gegründet. Vor rund 50 Jahren organisierten sich die Jugendfeuerwehren in Ost und West neu. Der Preis würdigt das seitdem entstandene ehrenamtliche Engagement und die gesellschaftliche Integrationsleistung dieser  mit  über  240.000  Mitgliedern  bundesweit  größten  Jugendorganisation  ihrer  Art.  Die Feier zur Preisverleihung findet am Mittwoch, 5. Juni, im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses statt.
 
In der Begründung zur Preisverleihung heißt es unter anderem:
"Mädchen und Jungen aller gesellschaftlicher Schichten und Hintergründe erlernen als Kinder und Jugendliche ab dem 6., 10. oder 12. Lebensjahr in wöchentlichen Treffen von älteren Angehörigen  der  Freiwilligen  Feuerwehren  nicht  nur  Grundfertigkeiten  des  Brandschutzes, der Feuerwehrtechnik und der Katastrophenabwehr. Vielmehr umfasst die vielfältig und breit angelegte  Jugendarbeit  auch  soziale  Aufgaben,  praktische  Demokratieerziehung,  Internationalität und Freizeitgestaltung. Die  Jugendlichen  erleben  Gemeinschaft  und Zusammengehörigkeitsgefühl  mit  Pflichten, Rechten und Erfolgen. Sie übernehmen Verantwortung und haben Spaß bei  gemeinsamen
Freizeitunternehmungen. Sie lernen schon in jungen Jahren die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehren als unverzichtbare gesellschaftliche Institution kennen und können ihre erworbenen Kenntnisse später dort oder an anderer Stelle verwenden."
     
Beispielhaft stehen dafür diese Projekte:
- mehrWERT Demokratie (Bayern): Seminare für bürgerschaftliches Engagement fördern die demokratische Werthaltung und stärken die Bereitschaft zum Mitmachen.
- "Löschangriff  gegen  Rechts"  (Niedersachsen):  Präventionsseminare  im  Rahmen  des  Projekts "Feuerwehren mit Courage gegen Rechtsextremismus" mit einem Aktionstag "Spielend gegen Rechts" am 17. August 2013.
- "Handeln  bevor  es  brennt"  (Sachsen)  dient  dem  Aufbau  eigener  Beratungs-  und  Begleitungskompetenzen  bei  demokratiefeindlichen  Einflussnahmen.  In  dem  Qualifizierungsprogramm  für  ehrenamtliche  Jugendwartinnen  und  Jugendwarte  wird  auch  ein  Pool  von Ehrenamtlichen zu Konfliktberatern und –beraterinnen ausgebildet.
- "Früh  übt  sich!"  (Brandenburg):  Eine  Zukunftskampagne,  mit  der  die  Bedeutung  der  Freiwilligen Feuerwehren und der Jugendfeuerwehren verdeutlich und so für mehr neue Mitglieder geworben wird.
- Internationaler  Jugendaustausch  mit  Russland  (Hessen):  Seit  1992  unter  dem  Motto  "Gemeinsam miteinander leben und lernen".
- Internatonale  Städtepartnerschaften  (Hamburg):  Seit  1998  internationale  Begegnungen  mit den Jugendfeuerwehren in Hamburger Partnerstädten, z. B. Leon (Nicaragua), Salaam (Tansania), St. Petersburg (Russland) und Osaka (Japan).  
 

Dirk Reimers, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Nationalstiftung:
"Keine Organisation und auch keine Nation kann gedeihen, wenn Menschen sich nur um ihre eigenen  Interessen  kümmern.  Ohne  ehrenamtliches  Engagement  geht  es  nicht.  Die Freiwilligen  Feuerwehren  in  Deutschland  mit  ihren  Jugendfeuerwehren verkörpern  die Bedeutung gesellschaftlichen  Engagements  auf    praktische  Weise  weit  über  den Brandschutz hinaus.  Das verdient in unser aller Interesse besondere Anerkennung."
 
Johann-Peter Schäfer, Bundesjugendleiter der Deutschen Jugendfeuerwehr:
"Es ist eine sehr große Ehre, die uns die Nationalstiftung zu teil werden lässt. Der Nationalpreis ehrt die vielen Ehrenamtlichen in den rund 18.000 Jugendfeuerwehren, die überall in Deutschland diese Jugendarbeit erst möglich machen. Für uns ist dieser Preis Anerkennung und Ansporn zugleich. Wir wollen natürlich immer besser werden. Jugendfeuerwehren sind Spiegel unserer Gesellschaft. Bei uns hat jeder einen Platz, der sich mit Herz, Hand und Verstand für und mit anderen engagieren möchte."
 
Neu: Eine Vignette für die Preisträger  
Damit die Preisträger ihre Auszeichnung besser in der externen und internen Kommunikation für sich nutzen können, stellt die Deutsche Nationalstiftung ihnen künftig eine solche Vignette zu Verfügung.
signet nationalpreis
 
Hintergrund:
Die von Helmut Schmidt 1993 gegründete überparteiliche, unabhängige und gemeinnützige Deutsche Nationalstiftung will das Zusammenwachsen Deutschlands fördern, die nationale Identität der Deutschen bewusst machen und die Idee der deutschen Nation als Teil eines vereinten  Europas  stärken.  Sie  veranstaltet  internationale  Jugendprojekte,  Tagungen, Diskussionsforen  und  vergibt  seit  1997  jährlich  den  mit  50.000  Euro  dotierten  Deutschen Nationalpreis an Menschen und Institutionen, die sich um die Ziele der Stiftung beispielhaft verdient gemacht haben. Bisherige  Preisträger  sind:  Die  Initiative  zum  Wiederaufbau  der  Frauenkirche  in  Dresden, Wolf Biermann, Horst Bethge und Heinz Berggruen, das Neue Forum, Tadeusz Mazowiecki und Joseph Rovan, Günter de Bruyn und Wolf Jobst Siedler, Vaclav Havel, Fritz Stern, die Herbert-Hoover-Schule  in  Berlin  ("Deutsch  auf  dem  Schulhof"),  das  Geschichtsnetzwerk junger  Europäer  "Eustory",  die  Initiatoren  eines  Freiheits-  und  Einheitsdenkmals  in  Berlin, 2009  die  Schriftsteller  Erich  Loest,  Monika  Maron  und  Uwe  Tellkamp,  2010  die  deutsch-polnischen "Brückenbauer" Karl Dedecius und Alfons Nossol und 2011 Gottfried Kiesow, der Begründer der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. 2012 wurde der Deutsche Nationalpreis an das von Dr. Karl Adamek für Kindergärten entwickelte Singprogramm "Canto elementar" verliehen,  um  das Generationenprojekt  zur  Wiederentdeckung  deutscher  Volkslieder  zu würdigen.
 
Weitere Informationen auf nationalstiftung.de  
 
Rückfragen: Deutsche Nationalstiftung, Dirk Reimers, Tel.: 040 4133 6753 und Pressebüro  BKM  Beratung  Kommunikation  Medien  GbR,  zuständig:  Ludwig  Rademacher, Tel.: 040 8787 7950

PDF der Pressemeldung - deutsche Nationalstiftung (386kB)
PDF der Pressemeldung - Deutsche Jugendfeuerwehr DJF (154kB)
Meldung beim Deutsche Feuerwehrverband DFV
Meldung bei der Deutschen Jugendfeuerwehr DJF
Meldung bei der Deutschen Jugendfeuerwehr DJF

Urkunde Nationalpreis 2013 für Deutsche Jugendfeuerwehr

Bei uns im Gerätehaus ist die Urkunde mit Vignette auch angekommen, hier ein Scan der Urkunde:

jf nationalpreis 2013