Aktuelle News und Presseberichte des Löschzuges Enger-Mitte

Hier finden Sie aktuelle News vom und Presseberichte über den Löschzug Enger-Mitte als Blog aufgelistet.

An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an die Neue Westfälische (Kürzel nw) und das Westfalen-Blatt (Kürzel wb) für die Presseberichte und die gute Zusammenarbeit. Vielen Dank!

letzter Einsatz

22.04.2017 
PKW Brand 

nächster Dienst

nächster Termin



Jahresbericht Löschzug Enger 2015

lze 18.01.2016

In dem Jahresbericht für den Löschzug Enger möchte ich als Löschzugführer auf das vergangene Jahr zurück blicken. Es gab Anregungen diesen Jahresbericht doch etwas anders zu gestallten. Dieser Aufforderung versuche ich hiermit nachzukommen.

Am 31.12.2015 betrug die Mitgliederstärke des Löschzug Enger 34 Kameraden und eine Kameradin. Zur Ehrenabteilung zählen 9 Kameraden.

Insgesamt rückte der Löschzug Enger im Jahr 2015 zu 154 Einsätzen aus. Hierbei ist zu erwähnen das die Steigerung der Einsatzzahlen mit den drei Unwetterlagen in der Stadt Enger zu tun haben. Ein deutlicher Anstieg der Sturmeinsätze ist zu verzeichnen. Die Zahl der Verkehrsunfälle ist in etwa gleich geblieben. Allerdings wurden die Einsatzkräfte nach einer langen Ruhephase, zu zwei schweren Verkehrsunfällen auf den Westfalenring alarmiert. Die verunfallten Personen mussten in beiden Fällen mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden.

Die Einsatzstunden belaufen sich somit auf 1747,50 Stunden. Durchschnittlich waren 7 Feuerwehrleute jeden dritten Tag zum wohl der Bürger der Stadt Enger im Einsatz.

24 Dienstabende wurden im Jahr 2015 abgehalten. Diese Abende dienen dazu neue Techniken oder Taktiken zu erlernen und vorhandenes Wissen zu vertiefen. Die Stunden der internen Ausbildung belaufen sich somit auf 960 Stunden. An den Dienstabenden nahmen im Durschnitt 24 Kameraden teil. Drei Mitglieder des Löschzug Enger können eine 100 % Dienstbeteiligung vorweisen. Patrick Tiemann, Daniel Westerhold und Jannik Kemena versäumten keinen Dienst.

Dazu kommen die Pflegedienste mit 153 Stunden, die Ausbildung auf Stadt, Kreis und Landesebene und die vielen unzähligen Stunden die jeder einzelne der Feuerwehr zu Verfügung stellt.

Hier möchte ich mich besonders bei allen bedanken die eine Aufgabe innerhalb des Löschzug Enger übernommen haben und somit zum guten Betrieb beitragen. Hervorheben möchte ich Jens Hüsemann und Daniel Westerhold. Diese beiden Kameraden haben im September 20 Stunden am TLF 4000 gearbeitet und mit großem Körpereinsatz die Tankanlage repariert. Die Kosten die hier entstanden, sind nur 10 % von dem was der Aufbauhersteller für eine Reparatur in Rechnung gestellt hätte.

Viele andere Aktivitäten beschäftigten die Mitglieder außerhalb von Einsatz- oder Dienstbetrieb.

Im Januar wird die Jugendfeuerwehr der Stadt Enger beim Einsammeln der ausgedienten Weihnachtsbäume unterstützt.

Das Osterfeuer wurde wieder am Ostersonntag abgebrannt. Die Wiese war diesmal doch recht nass, und wer sich am Feuer wärmen wollte musste seine Kleidung danach der Wäsche zu führen. Auch hatten wir leichte Schwierigkeiten mit dem Abbrand des Feuers. Aber wir sind ja Speziallisten und als Feuerwehrleute müssen wir ja auch wissen wie ein Feuer richtig angezündet wird. Die Wiese am Gartenhallenbad konnte von uns letztmalig für diese Veranstaltung genutzt werden, da der Eigentümer uns mitgeteilt hat, dass er sie uns nicht mehr zur Verfügung stellt.

Guter Rat war nun teuer. Die Bevölkerung enttäuschen und kein Osterfeuer anbieten, dass wollten wir nicht. Die Suche nach einer alternative wurde gestartet. Nach einem kurzen Gespräch auf dem Schützenfest konnte ich den Oberst der Schützengesellschaft Enger für meine Idee, dass Osterfeuer auf der Wiese des Schützenplatzes zu veranstalten gewinnen. Der Eigentümer des Platzes ist die Stadt Enger, und von der habe ich schon eine schriftliche Genehmigung. Also lange Rede kurzer Sinn. Das Osterfeuer des Fördervereins des Löschzug Enger findet 2016 auf dem Schützenplatz statt.

Kurz vor den Sommerferien fand die Mot- Marsch Übung des Kreises Herford statt. Ziel der Reise war Hooksiel an der Nordsee. 4 Kameraden machten sich bei hochsommerlichen Temperaturen mit dem zum Glück mit Klimaanlagen ausgestattetem ELW auf den Weg. Eine Übung die von der Feuerwehr Wangerland ausgearbeitet wurde, musste am Samstag abgearbeitet werden. Es brannte ein landwirtschaftliches Anwesen und wir wurden als Löschzugführung im Zug 2 eingesetzt.

Im August besuchten wir die Löschgruppe Westerenger die zum 125 Jubiläum eingeladen hatte. Hier konnten endlich einige ausstehende Auszeichnungen vergeben werden. Besonders hervorheben möchte ich hier die 4 Kameraden der Ehrenabteilung. Manfred Gössling, Wolfgang Höpker, Karl Heinz Tappe und Gerd Läge wurden für ihre 50 jährige Mitgliedschaft geehrt.

Ende September nahm eine Gruppe wieder am Leistungsnachweis teil. Bestanden hat die Gruppe, es gab aber Anlass ein Dienstthema für den Winterdienstplan aufzugreifen. Im Bereich Knoten und Stiche gab es wohl noch was zu lernen!!!!

Im November spielte auch eine Mannschaft beim Volleyballturnier um den Wanderpokal des Wehrführers mit. Wir haben diesen zwar nicht gewonnen aber laut einiger Stimmen am besten gespielt.

Nach der Siegerehrung waren wir noch zum Stockbrot backen auf dem Barmeierplatz. Die Kaufmannschaft hatte uns um Hilfe gebeten. Zu diesem Zweck wurde eine Feuerschale ausgeliehen, die noch am Abend den Besitzer wechselte und durch den Förderverein gekauft wurde.

Ebenso konnten 4 Feldbetten angeschafft werden, ein aufklappbarer Pavillion, neue Zeltbeleuchtung, und eine neue Kaffeemaschine. Auch bei anderen Anschaffungen konnte der Förderverein finanziell unterstützen.

Zum Abschluss meines Berichtes möchte ich mich bei allen Feuerwehrkameraden/innen für ihre geleistet Arbeit und Unterstützung bedanken. Dieser Dank gilt auch den Partnern/innen, die so manche Stunde alleine verbringen. Auch beim Wehrführer Michael Rogowski, dem Bürgermeister, Rat und Verwaltung, der Leitstelle des Kreises Herford, dem Rettungsdienst und den anderen Hilfsorganisationen bedanke ich mich für die gute Zusammenarbeit.

Abschließend wünsche ich allen noch eine spannende und nie langweilige Zeit bei der Feuerwehr. Lasst uns immer auf einander aufpassen, damit alle wieder Gesund und Munter nach Hause zurück kommen.

Gut Wehr

Arndt Höpker

Löschzugführer Löschzug Enger