Aktuelle News und Presseberichte des Löschzuges Enger-Mitte

Hier finden Sie aktuelle News vom und Presseberichte über den Löschzug Enger-Mitte als Blog aufgelistet.

An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an die Neue Westfälische (Kürzel nw) und das Westfalen-Blatt (Kürzel wb) für die Presseberichte und die gute Zusammenarbeit. Vielen Dank!

letzter Einsatz

23.06.2017 
Brandmeldeanlage ausgelöst 

nächster Dienst

nächster Termin



Feuerwehrleute helfen in Mühlheim - Enger und Spenge schicken Leute und Fahrzeuge

NW 13.06.2014

Enger/Spenge (acht). Anders als im westlichen Teil Nordrhein-Westfalens richteten die heftigen Unwetter vom Pfingstwochenende in Enger und Spenge geringe Schäden an. So konnten heimische Helfer gestern nach Mühlheim an der Ruhr fahren, um ihre dortigen Kollegen beim Groß-Aufräumen der umgestürzten Bäume und weiterer anfallender Arbeiten tatkräftig zu unterstützen.

Je neun Feuerwehrleute aus Enger und Spenge fuhren am frühen Mittwoch mit jeweils einem Einsatzfahrzeug dorthin.

Mit zusammen insgesamt 120 weiteren Einsatzkräften und 25 zusätzlichen Fahrzeugen aus den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke starteten die heimischen Helfer gegen 3 Uhr an der Feuerwache in Herford. Sie sollten nach dem Tageseinsatz in der Nacht zurückkehren, wie Michael Rogowski, stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Enger, auf Anfrage berichtete. "Dort hat der Sturm besonders schlimm gewütet und unsere Hilfe ist dringend nötig – es liegt ja alles in Bruch und Klotten", hatte er erfahren. Die gesamte Bezirksreserve sei angefordert worden, und es war geplant, die Kollegen dort einen Tag lang zu unterstützen, sagte Rogowski gestern Mittag. "Ob es dabei bleibt, entscheidet sich im Lauf des Tages."

Wie Andreas Moseke von der Pressestelle der Bezirksregierung Detmold berichtete, machten sich allein gestern außerdem die Bezirksbereitschaften Bielefeld, Gütersloh/Lippe und Paderborn/Höxter auf den Weg nach Mühlheim – insgesamt 546 Feuerwehrleute mit rund 120 Fahrzeugen. Bereits Dienstag und Mittwoch waren insgesamt 260 Helfer aus OWL dorthin aufgebrochen.