Aktuelle News und Presseberichte des Löschzuges Enger-Mitte

Hier finden Sie aktuelle News vom und Presseberichte über den Löschzug Enger-Mitte als Blog aufgelistet.

An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an die Neue Westfälische (Kürzel nw) und das Westfalen-Blatt (Kürzel wb) für die Presseberichte und die gute Zusammenarbeit. Vielen Dank!

letzter Einsatz

23.05.2017 
Brandmeldeanlage ausgelöst 

nächster Dienst

nächster Termin



Großaufgebot löscht Bauernhof-Brand: 80 Feuerwehrleute in Hücker-Aschen im Einsatz

nw 09.02.2006

Spenge. "Passanten haben als erste den Rauch entdeckt und bei uns geklingelt", sagt Hermann Döpke. Der 53-Jährige, seine Frau Adelheid und seine Mutter Frieda verfolgen am Mittwoch in sicherer Entfernung die Löscharbeiten auf ihrem Bauernhof. Die Polizei hat den Gehlenbrink in Hücker-Aschen weiträumig abgesperrt. Immer mehr Löschfahrzeuge treffen ein.

Da bei der ersten Alarmierung nicht sicher ist, ob sich noch Personen in dem Gebäude aufhalten, wird gegen 10.20 Uhr Stadtalarm ausgelöst. Die Spenger Feuerwehrleute haben zur Unterstützung das Großlöschtankfahrzeug und die Drehleiter aus Enger angefordert. Nachalarmiert werden die Löschzüge Enger und Dreyen und vorsorglich ein weiteres Drehleiterfahrzeug aus Eilshausen.

Als die ersten Einsatzfahrzeuge eintreffen, dringt dichter Rauch aus dem Dach. Für Einsatzleiter Bernd Kröger und seine Kollegen ist es zunächst schwer festzustellen, wo der Brandherd ist. Einen Innenangriff im alten Deelen- und Wirtschaftsbereich des Bauernhofes muss die Feuerwehr zunächst abbrechen. "Von oben kam was runter", erläutert Kröger und zieht hier seine Leute aus Sicherheitsgründen zunächst zurück.

Draußen wird der Brand von allen vier Gebäudeseiten bekämpft. Insgesamt sind rund 80 Einsatzkräfte und mehr als 15 Fahrzeuge vor Ort. Über Leitern erreichen Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten das Dach, aus dem es immer stärker qualmt. An mehreren Stellen haben sich Flammen durch das Dach gefressen. Aus C-Rohren und von der Drehleiter aus wird das Feuer gelöscht. Damit ist die Arbeit aber nicht getan. "Das wird noch ein langer Tag", sagt Einsatzleiter Kröger. Denn auf dem Dachboden lagert Stroh, in dem immer wieder Glutnester aufflackern.

Am späten Nachmittag kann Einsatzleiter Kröger eine erste Bilanz ziehen. Der gesamte Dachstuhl ist vom Brand betroffen. "Den Wohnbereich haben wir halten können. Er ist nur teilweise in Mitleidenschaft gezogen." Von den Bewohnern wurde niemand verletzt. Allerdings zog sich ein Feuerwehrmann, als er bei den Löscharbeiten stürzte, eine Verletzung zu.

Die Wasserversorgung bereitete der Feuerwehr keine Probleme. Kröger: "Wir konnten Hydranten und einen Teich anzapfen."

Die Polizei beziffert den Brandschaden nach ersten groben Schätzungen auf rund 300.000 Euro. Die Ursache des Feuers ist noch nicht geklärt. "Auf Brandstiftung deutet nichts hin", so ein Polizeisprecher. Im Moment gehe man von einem technischen Defekt aus. Die Untersuchungen sollen am heutigen Donnerstag fortgesetzt werden.

 

2006-02-09 1

Der Hof Döpke am Gehlenbrink in Hücker-Aschen brennt. Unterstützt werden die Löscharbeiten von der Besatzung des Drehleiterfahrzeuges aus dem benachbarten Dreyen.

 

TEXT: EKKEHARD WIND | FOTO: EKKEHARD WIND | QUELLE: Neue Westfälische