Aktuelle News und Presseberichte des Löschzuges Enger-Mitte

Hier finden Sie aktuelle News vom und Presseberichte über den Löschzug Enger-Mitte als Blog aufgelistet.

An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an die Neue Westfälische (Kürzel nw) und das Westfalen-Blatt (Kürzel wb) für die Presseberichte und die gute Zusammenarbeit. Vielen Dank!

letzter Einsatz

23.05.2017 
Brandmeldeanlage ausgelöst 

nächster Dienst

nächster Termin



Ganz viel Pech auf einmal für Familie: Verkettung unglücklicher Umstände

nw 05.08.2006

Enger. Nach einem Schlenker auf den Seitenstreifen kam gestern Nachmittag ein VW-Bus auf der Werther Straße in Enger ins Schlingern und fuhr in den Straßengraben und gegen einen Baum. Der Aufprall warf das Fahrzeug zurück auf die Fahrbahn, wo es dann auf die Fahrer-Seite kippte. Eine schwer verletzte Frau (45) aus Enger wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Bielefelder Krankenhaus geflogen.

Nach einem Arbeitsunfall ihres Mannes durch eine Säge an der Hand war die Fahrerin mit ihrem ebenfalls 45-jährigen Mann gerade auf dem Weg in Richtung Engeraner Innenstadt, um diese Verletzung ärztlich behandeln zu lassen, als es nur wenige hundert Meter von ihrem eigenen Haus entfernt zu dem Unfall kam.

Während sich der Mann aus dem Fahrzeug befreien konnte, blieb sie eingeklemmt. Die gegen 16.15 Uhr alarmierte Engeraner Feuerwehr verschaffte den Rettungsdienstkräften durch das Entfernen der Windschutzscheibe zunächst Zugang zu der verletzten Frau.

Mit Hilfe von Hydraulik-Scheren wurde die Heckscheibe herausgeschnitten, so dass die Frau schließlich aus dem Auto für die erste notärztliche Versorgung vor Ort herausgeholt werden konnte.

Notfallseelsorger Volker Schmidt hatte während der Rettungsaktion seiner Kollegen dabei nicht nur die unmittelbaren Zeugen des Unfalls kurz vor dem Engeraner Ortseingangsschild zu betreuen. Plötzlich tauchten auch die beiden jungen Töchter des verunglückten Ehepaares am Unfallort auf. In Absprache mit den Rettungsdienstkräften konnten sie ihren Vater kurz sehen, bevor er in das Bünder Lukaskrankenhaus gebracht wurde.

"In solchen Extrem-Situationen ist nichts schlimmer als die ausmalende Fantasie", erklärte Schmidt, "deswegen ist es sowohl für die Verletzten als auch die Angehörigen und deren Verarbeitung des Vorfalls wichtig, dass sie – nur wenn es die Umstände erlauben – kurz miteinander sprechen können."

Für die Rettungsaktion und den Abtransport des Unfall-Fahrzeugs war die Werther Straße für den Verkehr ca. zwei Stunden lang gesperrt.

 

2006-08-04 1

Feuerwehrmänner haben die schwerverlezte Frau aus dem auf die Seite gekippten Fahrzeug befreit, der Rettungsdienst kümmert sich um die Versorgung.

2006-08-04 2

Er brachte die schwer verletzte Engeranerin in ein Bielefelder Krankenhaus.