Feuerwehraktionstag 24.09.2017

Aktuelle News und Presseberichte des Löschzuges Enger-Mitte

Hier finden Sie aktuelle News vom und Presseberichte über den Löschzug Enger-Mitte als Blog aufgelistet.

An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an die Neue Westfälische (Kürzel nw) und das Westfalen-Blatt (Kürzel wb) für die Presseberichte und die gute Zusammenarbeit. Vielen Dank!

letzter Einsatz

13.09.2017 
Baum auf Radweg 

nächster Dienst

nächster Termin



Starenkasten soll helfen: Unfallschwerpunkt Ostumgehung / 71-Jährige erlag ihren Verletzungen

nw 26.10.2007

Enger (wi). Ralf Otte hockt mitten auf der Straße. Mit einem Kreidestrich markiert er auf dem Asphalt Spuren des Verkehrsunfalls von Mittwochabend auf der Ostumgehung. Unterstützung erhält der Unfallsachverständige von Kurt Böker, Mitarbeiter des Verkehrskommissariats der Kreispolizeibehörde. Zwei Polizeibeamte halten den beiden den Rücken frei, stoppen für einige Augenblicke den Verkehr. Die Umgehungsstraße hat sich zu einem Unfallschwerpunkt entwickelt, den die Behörden bislang nicht in den Griff bekommen haben.

Jüngstes Beispiel: Zwei Pkw waren am Mittwochabend an der Einmündung Bielefelder Straße zusammengestoßen. Beide Fahrerinnen wurden dabei verletzt. Doch es kam schlimmer: Die 71-jährige Frau aus Herford erlag nach Polizeiangaben von gestern wenige Stunden nach der Einlieferung ins Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Am Tag nach dem tödlichen Unfall muss Ralf Otte seinen Job machen. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft hat die Polizei den Sachverständigen eingeschaltet. Kurt Böker informiert ihn an diesem kalten Morgen auf der Ostumgehung über den Unfallhergang, zeigt ihm Fotos, aufgenommen von einer Streifenwagen-Besatzung kurz nach dem Crash. Otte wird sich die Unfallautos selber noch genauestens ansehen. Vor Ort geht es ihm heute darum, die Brems- und Schleuderspuren auf der Straße zu markieren und zu sichern.

Immer wieder ist es in den vergangenen Jahren an dieser Stelle zu Unfällen gekommen. "Die Straße ist an sich übersichtlich, an der Einmündung ist vor einiger Zeit ein Verkehrsschild höher gesetzt worden, um den Blick auf die Ostumgehung zu verbessern", sagt der Polizeibeamte Kurt Böker.

Doch das reicht offenbar nicht aus an diesem Unfallschwerpunkt. Eine Unfallkommission – bestehend aus Vertretern der Polizei, der Stadt Enger, des Straßenverkehrsamtes und des Landesbetriebes Straßen NRW – hat bereits Anfang Mai vorgeschlagen, einen Starenkasten an dieser neuralgischen Stelle zu installieren. "Er soll dazu dienen, die Geschwindigkeit an diesem Punkt zu reduzieren", erläutert Heinz Löwenberg, Leiter des Straßenverkehrsamtes im Kreis Herford. Der Starenkasten lässt aber auf sich warten. "Er ist im Haushaltsentwurf 2008 des Kreises Herford vorgesehen, der vermutlich Ende des Jahres von der Politik verabschiedet wird", erklärt Löwenberg das Verfahren. "Im Frühjahr können wir die Sache dann angehen." 40- bis 50.000 Euro werde alles zusammen kosten. "Die erforderliche 300 Meter lange Stromleitung quer durch den Acker macht die Sache so teuer", erläutert er. Und wenn auch der Starenkasten nicht deutlich die Unfallzahlen senkt? "Wenn wirklich alles andere nicht hilft, bliebe als letzte theoretische Möglichkeit eine Ampel oder ein Kreisel", sagt Löwenberg.

 

2007-10-26 1

Am Mittwochabend kam es in Höhe der Einmündung Bielefelder Straße erneut zu einem schweren Unfall. Vorne liegt das Dach eines Renault Twingo auf dem Asphalt. Feuerwehrleute haben es abgeschnitten, um eine eingeklemmte Person aus dem Wagen zu befreien.

TEXT: EKKEHARD WIND | FOTO: EKKEHARD WIND | QUELLE: Neue Westfälische