Feuerwehraktionstag 24.09.2017

Aktuelle News und Presseberichte des Löschzuges Dreyen

Hier finden Sie aktuelle News vom und Presseberichte über den Löschzug Dreyen als Blog aufgelistet.

An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an die Neue Westfälische (Kürzel nw) und das Westfalen-Blatt (Kürzel wb) für die Presseberichte und die gute Zusammenarbeit. Vielen Dank!

letzter Einsatz

14.09.2017 
Brandmeldeanlage 

nächster Dienst

nächster Termin

Keine aktuellen Veranstaltungen.



Rogowski neuer Feuerwehrchef

NW 12.03.2015

53-Jähriger tritt die Nachfolge von Heinz Jürgen Tomann an

Enger. Die Stadt Enger hat einen neuen Leiter der Freiwilligen Feuerwehr. Michael Rogowski wird zum 1. April diese Aufgabe übernehmen. Nach NW-Informationen hat der Stadtrat sich für den 53-Jährigen aus Dreyen ausgesprochen. Er tritt die Nachfolge von Heinz Jürgen Tomann an, der mit Erreichen der Altersgrenze ausscheidet. Neuer stellvertretender Wehrführer wird Arndt Höpker.

AUTOR Ekkehard Wind

Michael Rogowski stammt aus einer echten Feuerwehrfamilie. Sein Opa Gustav gehörte 1906 zu den Gründungsmitglieder der Löschgruppe in Dreyen. Vater Walter war lange als Löschgruppenführer in Dreyen und als stellvertretender Wehrführer in Enger neben Horst Seyer tätig.

Dazu passt, dass Michael Rogowski im Feuerwehrgerätehaus in Dreyen geboren und aufgewachsen ist. Zusammen mit seinen Eltern wohnte er viele Jahre über der Fahrzeughalle und interessierte sich schon in jungen Jahren für die Feuerwehr. "Ich bin damit groß geworden und konnte nicht abwarten, bis ich selbst mitmachen durfte", sagt er zurückblickend und schmunzelt.

Mit 15 Jahren war es soweit. Zehn Jahre später war er schon stellvertretender Löschgruppenführer in Dreyen. 1994 übernahm er die Leitung des Löschzuges Dreyen. Seit 2000 übt er den Posten des stellvertretenden Wehrführers in der Widukindstadt aus.

Jetzt rückt er an die Spitze der Wehr und ist zuständig für rund 135 aktive Feuerwehrleute in fünf Einheiten. "Unseren Nachwuchs beziehen wir über unsere Jugendfeuerwehr", sagt Rogowski. "Quereinsteiger kommen nur sehr selten zu uns." Deshalb schätze er die "wertvolle Arbeit der Jugendbetreuer, die ein enormes Pensum leisten". Ziel müsse es sein, den Mitgliederstand zu halten und auszubauen.

"Wir haben in der Stadt Enger eine gute Truppe, die ich noch mehr zusammenschweißen möchte. Das ist mir wichtig", sagt der 53-Jährige.

Er weiß auch, dass eine Menge Arbeit auf ihn als Wehrführer zukommt. "Man steckt eine ganze Menge Freizeit rein und muss das schon aus Überzeugung machen", betont der gelernte Kfz-Mechaniker, der heute bei Störmer-Küchen als Maschineneinrichter arbeitet.

Als neuer Feuerwehrchef ist er auch zuständig für die Ausrüstung und Ausstattung der Wehr und in diesem Zusammenhang erster Ansprechpartner für die Stadtverwaltung und die Politik, die die Finanzmittel bereitstellen müssen. "Die Fahrzeuge kommen in die Jahre", sagt Rogowski. Zuletzt habe die Löschgruppe Oldinghausen/Pödinghausen ein neues Fahrzeug bekommen. Als nächste sei die Löschgruppe Enger-Nord an der Reihe.
Das Fachwissen des Leiters ist auch bei Einsätzen gefragt. "Die Zahl der Brände ist seit Jahren rückläufig, bedingt durch die höheren Sicherheitsstandards." Zugenommen hätte hingegen die Zahl der Unwetter-Einsätze.

Häufig wird die Feuerwehr auch zu Verkehrsunfällen gerufen. Kein leichter Job. Michael Rogowski erinnert sich noch an einen besonders schlimmen Unfall. "Das war vor einigen Jahren in Dreyen. Drei Menschen starben bei dem Unfall."

nw 2015 03 12
Rückt an die Spitze: Michael Rogowski aus Dreyen übernimmt die Leitung der Engeraner Wehr.
© Foto: Ekkehard Wind