Aktuelle News und Presseberichte des Löschzuges Dreyen

Hier finden Sie aktuelle News vom und Presseberichte über den Löschzug Dreyen als Blog aufgelistet.

An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an die Neue Westfälische (Kürzel nw) und das Westfalen-Blatt (Kürzel wb) für die Presseberichte und die gute Zusammenarbeit. Vielen Dank!

letzter Einsatz

20.11.2017 
ausgelöster Heimrauchmelder 

nächster Dienst

nächster Termin

Keine aktuellen Veranstaltungen.



Feuer vernichtet Dachgeschoss

nw 20.05.2008

Spenge. Die Rauchsäule war gestern gegen 18 Uhr von weitem zu sehen. Deshalb gab die Feuerwehr schon auf der Anfahrt zum Brandort Stadtalarm. Eine Entscheidung, die sich als richtig erweisen sollte.

Rund 60 Einsatzkräfte eilten zu einem Wohnhausbrand am Spenger Grasweg. Das Dachgeschoss des Nebentraktes stand in Flammen. Eine Bewohnerin konnte sich zusammen mit ihren beiden Enkelkindern in Sicherheit bringen. "Sie wurden vom Notarzt vorsorglich untersucht", berichtet Spenges Feuerwehrchef Thomas Reschke. "Sie sind okay."

Einem Einsatztrupp der Feuerwehr gelang es, von drinnen zum Brandherd im Nebentrakt über der Garage vorzudringen. Außen gelangten die Einsatzkräfte über Steckleitern aufs Dach. Auch das Drehleiterfahrzeug aus Enger-Dreyen kam zum Einsatz. Durch das schnelle und umsichtige Eingreifen gelang es der Feuerwehr, das Haupthaus zu retten. "Das ist wirklich prima gelaufen", sagte Ex-Feuerwehrchef Norbert Ewering. "Bewährt hat sich auch der Einsatz von Netzmittel, das dem Löschwasser beigemengt wird und wie Schaum aussieht, aber keiner ist." Durch das Netzmittel laufe das Wasser langsamer über die Glut und dringe tiefer in die brennenden Gegenstände ein. "Die Rettung des Haupthauses ist ein Erfolg", freute er sich über zusammen mit seinem Nachfolger Thomas Reschke.

Nicht verhindern konnte die Feuerwehr, dass das Dachgeschoss über dem Nebentrakt ein Raub der Flammen wurde. "Dazu war der Brand schon zu weit fortgeschritten, als wir kamen", sagt Reschke. Den Sachschaden schätzt Ewering vorsichtig auf "vielleicht 100.000 Euro. Aber das wird die Polizei genauer sagen können." Wie es zu dem Brand gekommen ist, war noch unklar. Kripobeamte sahen sich noch gestern Abend den Brandort an. Gegen 20.30 Uhr rückte die Feuerwehr ab. "Vor Ort bleibt aber über Nacht eine Brandsicherheitswache", kündigte Reschke abends an.

 

nw 01

Begutachtet den Brandschaden: Einsatzleiter Thomas Reschke (r.) vor dem Nebentrakt. Links schließt sich das Hauptgebäude an.

nw 02

Starke Rauchentwicklung: Mit Atemschutzgerät und Löschschlauch hat sich dieser Feuerwehrmann aufs Dach gewagt.

nw 03

Im Einsatz: Norbert Ewering (l.) mit Funkgerät und Bernd Kröger.

TEXT: Ekkehard Wind | Foto: Ekkehard Wind | QUELLE: Neue Westfälische