Aktuelle News und Presseberichte des Löschzuges Dreyen

Hier finden Sie aktuelle News vom und Presseberichte über den Löschzug Dreyen als Blog aufgelistet.

An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an die Neue Westfälische (Kürzel nw) und das Westfalen-Blatt (Kürzel wb) für die Presseberichte und die gute Zusammenarbeit. Vielen Dank!

nächster Dienst

nächster Termin



Schwindelfrei auf der Steckleiter: Angehende Feuerwehrleute absolvieren praktische Übung

nw 22.11.2010

Enger/Spenge. Die Leiter im richtigen Winkel aufstellen. Nicht zu steil, nicht zu flach. Dann schnell hochgeklettert, den Feuerwehrschlauch an einem Seil hochgezogen. Los geht es. Brandbekämpfung in luftiger Höhe, hoch oben auf dem Firmendach. Und ganz wichtig dabei: Kommandos deutlich und laut geben. "Sonst verstehen euch eure Kameraden im Ernstfall nicht", sagt Michael Rogowski von der Feuerwehr Enger.

29 angehende Einsatzkräfte der Feuerwehren Enger und Spenge haben am Samstag die erste praktische Prüfung ihres Grundlehrgangs auf dem Gelände der Firma Frommholz erfolgreich absolviert.

Den Grundlehrgang muss jeder Feuerwehrmann als Einführungslehrgang zu Beginn seiner aktiven Feuerwehrzeit absolvieren, bevor er weiterführende Lehrgänge besuchen kann.

"Dabei wird das erste Grundwissen abgefragt, dass die zukünftigen Einsatzkräfte haben müssen", sagt Stadtbrandinspektor Heinz Jürgen Tomann.

Und Michael Rogowski ergänzt: "Den theoretischen Prüfungsteil haben die Teilnehmer bereits bestanden." Abgefragt wurde neben der aktuellen Gesetzeslage auch das Wissen über Fahrzeug- und Gerätekunde sowie die Grundlagen der Verbrennung und des Löschvorgangs und der Unfallverhütung. "Hier und heute gilt es nun, das Gelernte anzuwenden."

Und die zukünftigen Einsatzkräfte zeigen, was sie können.

Die Aufgaben: "Wasser muss aus einem fiktiven Gewässer zur Brandbekämpfung entnommen werden", erklärt Michael Fortmann, der gemeinsam mit Michael Rogowski den Grundlehrgang betreut. Die Schwierigkeit hierbei: "Die Schlauchleitung muss so gelegt werden, dass das Wasser wirklich aus dem Gewässer abgepumpt wird." Das ist aber noch nicht alles: "Zusätzlich müssen die Teilnehmer des Lehrgangs heute zeigen, dass sie auch in der Höhe gute Arbeit leisten können." Dazu müssen die angehenden Einsatzkräfte rauf aufs Dach - mit langen Steckleitern. Das benötigte Löschmaterial wird an einem Seil nach oben gezogen.

Nora Schmidt von der Löschgruppe Westerenger ist als einziges Mädchen bei der Prüfung dabei. Das macht ihr aber nichts aus. "Ich habe mich schon längst dran gewöhnt." Schon seit neun Jahren fühlt sie sich unter ihren männlichen Kameraden wohl. Und durchsetzen kann sich die 19-Jährige sowieso: Während der Übung gibt sie auf der Position des Wassertruppführers die lautesten und deutlichsten Kommandos. Da zeigt sich auch Heinz Jürgen Tomann überrascht: "Das hätte ich dir gar nicht zugetraut." Ihre Deutlichkeit hat sich für Nora bezahlt gemacht: Sie hat die den ersten Teil des Grundlehrgangs bestanden. Genauso wie all ihre männlichen Kameraden auch.

Die erste Hürde ist also genommen. Im März geht es dann in die zweite praktische Runde. "Dann widmen wir uns der technischen Hilfe und die Teilnehmer werden lernen wie sie ein Auto öffnen, um Personen retten zu können", sagt Michael Rogowski. Sein Dank geht vor allem an die Firma Frommholz: "Seit Jahren stellt sie uns das Gelände zur Verfügung. Das ist wirklich lobenswert."

Info: Perfekt vorbereitet
Der gesamte Grundlehrgang erstreckt sich mit seinen vier Modulen über acht Wochen. Circa 90 Stunden lang lernen die zukünftigen Einsatzkräfte alles über die notwendigen Grundlagen des Löschens, der Verbrennung und der Unfallverhütung. Hinzu kommt außerdem ein zweiwöchiger Erste-Hilfe-Kurs, sodass die neuen Feuerwehrmänner und -frauen perfekt auf den Ernstfall vorbereitet sind. (juge)

Fotostrecke der NW online

 

nw 01

Allein unter Männern Nora Schmidt (Mitte) ist die einzige Feuerwehrfrau,
 die die erste Prüfung des Grundlehrgangs absolviert.

 

TEXT: JULIA GESEMANN | Foto: JULIA GESEMANN | QUELLE: Neue Westfälische