Standortdienste und Übungen auf Stadtebene

Um als aktives Mitglied der Feuerwehr in jeder Situation richtig handeln zu können, ist es unumgänglich, dass dazugehörige theoretische und vorallem praktische Wissen zu erlangen. Dieses geschieht in der freiwilligen Feuerwehr der Stadt Enger auf den Dienstabenden der Standorte und den Lehrgängen auf Stadt-, Kreis- und Landesebene.

Eindrück der Ausbildungsdienste

bwd  Seite 1/2  fwd

 

Der Dienst in den Einheiten der Feuerwehr Enger

Der Dienstabend findet in der Regel zweimal im Monat statt. Er stellt die Grundlage der Aus- und Fortbildung innerhalb der Einheit dar. Während im Sommer eher praktische Übungen und Dienste auf dem Plan stehen, widmet man sich im Winterhalbjahr der Theorie, wobei das Hauptaugenmerk beim Dienst eher auf der praktischen Seite liegt.

Beispiele für diese typischen Sommerdienste sind:

  • Angriffsübungen nach FwDV 3: Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz, wie gehts, wie wirds gemacht
  • Einsatzübung: Übungen mit Fahrzeug und Gerät unter durchaus realen Bedingungen
  • Fahrzeug- und Gerätekunde (praktisch): Handhabung der Geräte, Verwendung etc
  • Atemschutz FwDV 7: Üben mit dem umluftunabhängigen Atemschutzgerät
  • Retten und Selbstretten
  • Technische Hilfe Wald


Im Winter stehen eher folgende Themen auf dem Dienstplan:

  • Fahrzeug- und Gerätepflege: Was benutzt wird muss auch gepflegt werden!
  • Knoten und Stiche: Rund ums Thema Knoten und Stiche, was im Sommer gebraucht wird
  • Planspiel: ein eher neues Gebiet, Einsatzlehre mit Diskussion der Kameraden über Möglichkeiten
  • UVV: die Unfallverhütungsvorschrift
  • Kraftfahrerunterweisung: Unterweisung durch die Polizei in §35 und §38 STVO
  • Erste Hilfe: muss auch regelmässig gemacht werden
  • zahlreiche Themen und Fehrwehrdienstvorschriften


Der offizielle Teil solch eines Dienst dauert in der Regel 2 Stunden, danach geht man zum kameradschaftlichen Teil über, der mitunter genauso wichtig ist.